Wann eignet sich eine Brennstoffzellenheizung?

» Was sind die Vor- und Nachteile einer Brenn­stoff­zel­len­hei­zung und was kostet sie?

Die Brenn­stoff­zelle ist ein Heizgerät, welches Warmwasser und Wärme für Gebäude, sowie Strom zur Deckung Ihres eigenen Bedarfs erzeugt. In der Brenn­stoff­zelle werden Wärme und Strom mittels der sogenannten kalten Verbren­nung von Erdgas, bei der Wasser- und Sauer­stoff mitein­ander reagieren, erzeugt.

Derzeitig gängige Modelle stellen hierbei jedoch deutlich mehr elektri­sche Energie (Strom) als thermi­sche Energie (Wärme) her. So werden beispiels­weise bei der Erzeu­gung von 3–5 Kilowatt elektri­scher Energie „nur“ ungefähr 600–800 Watt Wärme­en­ergie erzeugt.

Ausnahme bilden die „Chemnitz Fuel Cells“ (CFC), die umgekehrt mehr Wärme als Strom erzeugen (ca. 800Watt thermi­sche Energie und 1,5 Kilowatt elektri­sche Energie).

Vor- und Nachteile der Brennstoffzellenheizung

Vorteile

zusätz­liche Energie­quelle und daraus resul­tie­rende Unabhän­gig­keit von Strom­lie­fe­ranten und ‑preisen

sehr hoher Wirkungs­grad und wenig Energieverlust

kosten­güns­tiger als der Einkauf von Strom (ca.10–14ct/Kilowatt)

Nachteile

hohe Abwärme kann nicht genutzt werden

Wirtschaft­lich­keit erst ab bestimmtem Energiebedarf

Dorian Prochota

Ihre neue Heizung: Wie gehen wir vor?
» Gemeinsam Schritt für Schritt.

Ist die Brenn­stoff­zel­len­hei­zung das Richtige für mich?

Die Brenn­stoff­zel­len­tech­no­logie kann als Nachfolger des Block­heiz­kraft­werks gesehen werden und ist beson­ders sinnvoll für Ein- und Zweifa­mi­li­en­häuser.

Eine Brenn­stoff­zel­len­hei­zung reicht Ihnen jedoch wahrschein­lich nicht als allei­nige Heizung und sollte in Kombi­na­tion mit beispiels­weise einer Gashei­zung genutzt werden. Gerne beraten wir Sie zu den bestehenden Möglich­keiten der Kombi­na­tion und erstellen anhand Ihres Verbrauchs ein Energiekostensparkonzept!

Wie betreibe ich eine Brenn­stoff­zel­len­hei­zung möglichst effizient?

Die Instal­la­tion einer Brenn­stoff­zel­len­hei­zung ist sinnvoll, sobald Sie einen Mindest­be­darf an elektri­scher Energie von 13.000 kWh pro Jahr haben. Das ist beispiels­weise der Fall, wenn Sie ein Elektro­auto besitzen, welches Sie zuhause laden möchten.

Tipp: Schauen Sie sich gemeinsam mit uns Ihren Strom­be­darf an, um die ineffi­zi­ente Nutzung einer Brenn­stoff­zel­len­hei­zung auszuschließen.

Welche Anfor­de­rungen muss mein Haus für die Instal­la­tion einer Brenn­stoff­zel­len­hei­zung erfüllen?

Um eine Brenn­stoff­zel­len­hei­zung nutzen zu können, benötigen Sie einen Erdgas­an­schluss und eine entspre­chende Abgas­an­lage, die den hohen Tempe­ra­turen stand­halten kann. In einem Beratungs­ge­spräch klären wir die Gegeben­heiten bei Ihnen vor Ort und schauen uns gemeinsam mit Ihnen an, ob eine Brenn­stoff­zel­len­hei­zung für Sie infrage kommt.

Welche Brenn­stoffe gibt es?

Eine Brenn­stoff­zel­len­hei­zung kann aktuell nur mit Erdgas betrieben werden.

Was kostet eine Brennstoffzellenheizung?

Inves­ti­ti­ons­kosten

Die Anschaf­fung einer Brenn­stoff­zel­len­hei­zung ist für Sie ab 30.000€ möglich, wobei Sie von Förder­mög­lich­keiten zu 12.500€ profi­tieren können.

Betriebs­kosten

Die Betriebs­kosten einer Brenn­stoff­zel­len­hei­zung sind von Ihrem Bedarf und von den aktuellen Erdgas­kosten, welche zukünftig wahrschein­lich weiter steigen werden, abhängig.

»Sie haben Fragen? Sprechen Sie direkt mit unseren Experten!«

schnell und unverbindlich

0201/ 61596680
Mo.-Fr. 08:00–18:00

Stimmen unserer Kunden